Osteochondrose der Halswirbelsäule: Symptome und Komplikationen.

Die Osteochondrose der Halswirbelsäule ist eine Pathologie, die durch die Entwicklung destruktiver und degenerativer Prozesse im Gelenkknorpelgewebe gekennzeichnet ist. Diese Phänomene entstehen durch die physiologische Schwächung der Ernährung der Bandscheiben, was dazu führt, dass das Knorpelgewebe auch nach kleinen Mikrotraumas der Wirbelsäule schlecht regeneriert (wiederhergestellt) wird.

Die meisten Patienten, insbesondere diejenigen, die einen inaktiven Lebensstil führen, belasten ständig das Nackenmuskelkorsett, da sie gezwungen sind, lange am Arbeitsplatz in einer Position zu bleiben. Alle diese Faktoren tragen zur Entwicklung der Krankheit bei.

Beachtung. Die zervikale Osteochondrose ist eine der gefährlichsten Krankheiten für die menschliche Gesundheit und sogar für das Leben. Dies liegt daran, dass sich eine große Anzahl lebenswichtiger Gefäße im Nackenbereich konzentriert.

Ein bisschen Anatomie

Es gibt Querfortsätze in der Struktur aller Wirbel in der Lenden-, Brust- und Halsregion.

Im Brustbereich sind die Rippen an den Querfortsätzen befestigt. Die Wirbelkörper des Lendenwirbelsegments sind die größten, da dieser Abschnitt eine signifikante Masse darstellt. Die tiefen Muskeln des unteren Rückens sind an den Querfortsätzen der Wirbel der Lendenwirbelsäule befestigt. Zwischen den Wirbeln befinden sich elastische Knorpel (Bandscheiben).

Der Arzt zeigt die Struktur der Wirbelsäule

Strukturelle Eigenschaften

Die Halswirbelsäule ist durch einige anatomische Merkmale gekennzeichnet. Experten machen den Betrachter darauf aufmerksam, dass nur in den Querfortsätzen von 1-6 Halswirbeln Löcher vorhanden sind, durch die die Gefäße, die den basalen Teil des Gehirns (Hirnstamm) versorgen, hindurchgehen.

Der basale Teil des Gehirns kann als "Rechenzentrum" betrachtet werden, das Daten sammelt und analysiert, die vom gesamten Organismus stammen. Das vorgestellte Organ steuert alle automatischen Prozesse des Körpers (Bewegung, Atmung, Temperatur, Koordination, Herzfrequenz, Schwitzen usw. ).

Der Rat des Arztes.Wenn bei Ihnen eine zervikale Osteochondrose diagnostiziert wurde und der behandelnde Arzt Ihnen sagt, dass dies Unsinn ist und dass diese Pathologie mit Hilfe von Salben und einigen Lotionen geheilt werden kann, ist es besser, so weit wie möglich vor einem solchen Arzt zu fliehen.

Die Pathogenese der Osteochondrose.

Bei zervikaler Osteochondrose verschieben sich die Wirbel relativ zueinander, was zu einer Kompression der Arterien führt. Die Kompression dieser Gefäße kann zu einem ischämischen Schlaganfall des Gehirns führen. Solche Phänomene werden ständig registriert.

Wenn eine Person eine kleine zervikale Osteochondrose hat, diese jedoch von niemandem falsch oder falsch behandelt wurde, mit minimalen mechanischen Auswirkungen auf den Hals, eine Verschiebung der Wirbel beobachtet wird, die Durchblutung gestört ist, Patienten häufig über Schwindel und Krankheit klagen. Nach einer Weile verliert der Patient das Bewusstsein. Dies ist häufig bei Personen der Fall, die bei einem Unfall verletzt wurden.

Schulterschmerzen mit Osteochondrose

Klinische Anzeichen der Krankheit.

Bei der Entwicklung einer zervikalen Osteochondrose werden folgende Symptome beobachtet:

  • vermehrtes Schwitzen;
  • Schwächung des muskulösen Halsrahmens;
  • Taubheit der Hände;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • Bewusstlosigkeit;
  • Hypertonie;
  • Übelkeit und Schwindel;
  • Haltungsprobleme;
  • Schlaflosigkeit;
  • begrenzte Bewegung;
  • unvernünftige schlechte Laune;
  • Brustschmerzen;
  • Gefühl, Gänsehaut zu haben;
  • Wenn Sie den Kopf drehen, ist ein Knacken zu hören.
  • Knochenschmerzen und Schüttelfrost;
  • scharfe Schmerzen in Schultern und Nacken;
  • Mangel an Koordination;
  • Seh- und Hörprobleme.

Trinkgeld!Wenn Sie die oben genannten Symptome bei sich selbst feststellen, sollten Sie sich an einen erfahrenen Spezialisten wenden - einen Therapeuten, Neuropathologen, Vertebrologen, Traumatologen, Kardiologen oder Chirurgen. Nach einer vollständigen Diagnose kann der Arzt die optimale Behandlungstaktik diagnostizieren und auswählen.

ärztliche Untersuchung auf zervikale Osteochondrose

Komplikationen

Degenerativ-dystrophische Prozesse im Gewebe der Wirbelsäule verändern die funktionelle Aktivität dieses Organs. Einfach ausgedrückt, es gibt "Verschleiß" an der Wirbelsäule:

  • eingeschränkte Beweglichkeit der Wirbelsäule;
  • Abnahme der Höhe der Bandscheiben;
  • die Bildung des hypothalamischen Syndroms;
  • Atemstillstand aufgrund einer Rückenmarksverletzung;
  • Verletzung des Blutflusses im Rückenmark und Gehirn;
  • Verletzung des Schluckreflexes;
  • Funktionsstörung der inneren Organe;
  • Kompression des Nervs;
  • Bandscheibenverlust;
  • Atemwegserkrankung;
  • Wirbelsäulendeformität;
  • vestibuläre Störungen;
  • Kardiopsychoneurose;
  • Humerusperiarthrose;
  • Funktionsstörung der Schilddrüse;
  • Epicondylitis;
  • Stenose des Zwischenwirbelkanals;
  • die Bildung von Vorsprüngen und Zwischenwirbelhernien.
Fitnesskurse für zervikale Osteochondrose

Hinweis!All diese Komplikationen erfordern sofortige Hilfe. Sie sind gefährliche Zustände, die nicht nur die Lebensqualität des Patienten verschlechtern, sondern auch zum Tod führen können.

Der Arzt stellt auch fest, dass bei Osteochondrose manchmal ein Schlaganfall beobachtet wird. In diesem Fall ist das Gehirn betroffen und praktisch die gesamte Regulierung der Körperarbeit ist gestört. An den Öffnungen der Querfortsätze der Wirbel passieren nicht nur Gefäße, sondern auch Nerven. Wenn die Wirbel verschoben werden, werden sie auch eingeklemmt. Aufgrund dessen wird eine Muskelschwäche der Arme beobachtet, deren vollständige oder teilweise Lähmung.

Am häufigsten wenden sich Patienten an Traumatologen, da ihre Schulter schmerzt, sie Fotos machen, sich einer Physiotherapie (Massage, Elektrotherapie usw. ) unterziehen und das Schmerzsyndrom nicht beseitigt wird.

Bei der Kontaktaufnahme mit einer Fachklinik führen die Fachärzte der Einrichtung zunächst eine vollständige Untersuchung durch und verschreiben dann auf der Grundlage der erzielten Ergebnisse die entsprechende Behandlung. Bei einer leichten Kompression der Gefäße wird der Blutfluss im Gehirn gestört, was zur Entwicklung einer arteriellen Hypertonie führt. In 95% der Fälle entwickelt sich eine Hypertonie infolge einer Gefäßkompression durch Osteochondrose.

Schwindel mit zervikaler Osteochondrose

Ärzte haben spezielle Übungen entwickelt, die darauf abzielen, die Blutgefäße und Nerven zu dekomprimieren und die Funktionen des Muskel-Band-Apparats des Halses wiederherzustellen.

Wenn bei dem Patienten eine zervikale Osteochondrose diagnostiziert wird, wird empfohlen, mindestens drei Untersuchungen durchzuführen:

  • Knochenscan. Mit seiner Hilfe werden Informationen über den Zustand des Halswirbelsegments erhalten. Fotos müssen in 2 Projektionen und Ebenen aufgenommen werden. Darüber hinaus ermöglicht diese Methode die Feststellung der Beweglichkeit der geschädigten Wirbel, der Verlagerung ihres Körpers, des Vorhandenseins von Salzablagerungen und des Auftretens von Neoplasmen.
  • Doppler-Ultraschall oder Dopplerometrie. Ermöglicht die Beurteilung der Gefäßpermeabilität anhand eines Blutflussdiagramms. Während des Eingriffs werden dem Patienten an den Stellen der angeblichen Lokalisierung des pathogenen Prozesses spezielle Sensoren installiert.
  • Magnetresonanztomographie der Halswirbelsäule. Dies ist vielleicht die informativste, schmerzloseste und genaueste Diagnosemethode. Mit dieser Methode wird nicht nur das Vorhandensein der Krankheit festgestellt, sondern auch der Schweregrad.

Fazit

Osteochondrose ist eine sehr heimtückische und gefährliche Krankheit. Es ist äußerst schwierig, diese Pathologie in den frühen Stadien der Pathogenese zu diagnostizieren, da sie fast asymptomatisch ist. Im Verlauf der Krankheit sind viele der Anzeichen verwirrend, da Probleme mit der Durchblutung zu Verdacht auf Anomalien im Herzbereich führen können. Daher empfehlen Ärzte, dass Sie sich bei der geringsten Manifestation von Schmerzen in der Halswirbelsäule sofort an einen Spezialisten wenden. Auf diese Weise können Sie Probleme in einem frühen Stadium beseitigen und die Entwicklung aller Arten von Komplikationen vermeiden.